Ada Stefanie Namani * Devinderjit

 

Bitte navigieren Sie sich mit dem Menü rechts -> durch die Seiten zu Gong und Klang. Dort finden Sie unter "Termine Gongmedi" die Veranstaltungsorte und -zeiten.

 

Über den Gong-Klang und seine Wirkungen

Der Gong gilt als das mächtigste Instrument zur Heilung im Zustand der Trance. In der Tradition, die Yogi Bhajan und Nanak Dev Singh lehren, wird er so gespielt, dass nicht die einzelnen Schläge zu hören sind, sondern der Gong gleichsam zum Singen gebracht wird. Schallwellen überlagern sich zu einem für den Geist unentwirrbaren Muster, zudem erreicht der Klang zeitweise eine sehr hohe Intensität. Zusätzliche Techniken sowie die Erfahrung des Gongspielers rufen spezielle Wirkungen hervor.

Die Gongmeditation geht weit über eine Klang-Entspannung hinaus: Sie ist eine therapeutische Behandlung. Man sagt, es werden belastende Gedankenmuster und Blockaden, alte Traumata gelöst; neue Verknüpfungen gebildet. Wer den Gong hört, fühlt sich wie von einer mächtigen und klärenden Welle überrollt. Wer sich dem Klang hingibt, ist zugleich hell wach und tief entspannt. Meditation geschieht fast von selbst.

Eine genau abgestimmte und angenehm intensive Kundalini Yoga Stunde bereitet Körper und Geist auf den Gong vor. Während des Gongspiels liegen die Teilnehmenden meist in Rückenlage, wie zur Tiefenentspannung. Abschließend wird gemeinsam getanzt, um nach dieser außerordentlichen Erfahrung die Füße wieder auf die Erde zu bekommen. Die Gongmeditation können sowohl Anfänger als auch Yoga-Erfahrene genießen.

 

Ein kurzer Artikel zum Gong aus dem Kundalini Yoga Journal ist hier herunterzuladen; weitere Informationen hier unter dem Bild

 

Kürzlich ist ein Interview mit mir zum Gong im Happy Mind Magazine erschienen - ich finde, man erfährt darin Interessantes zum Gong. Es steht hier.

 

Auf dem deutschen Kundalini Yoga Festival in Oberlethe, 2014, mein Sohn Constantin Sukhraj assistiert mir bei der Gongmeditation

 

Wenn Sie auf das Bild klicken, erhalten Sie eine Gong-Klangprobe, Länge 1 Min. 18 sec. (ein Ausschnitt der Aufnahme für die CD "White Sound 1). Natürlich nicht so beeindruckend wie das echte Instrument "live", aber einen kleinen Eindruck werden Sie bekommen. Bitte achtsam beim Geräuschpegel: Das natürliche Instrument ist harmonisch und wohltuend fürs Gehör; durch die Aufnahme und Boxen verfälscht könnte der Klang, wenn zu laut gestellt, auch schädlich sein.

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Ausbilderin, Yogalehrerin